The First Avenger - Civil War in der Filmkritik: Ist der Film so schlecht wie sein Titel?

Quelle: Marvel
Quelle: Marvel

 

Hier ist er nun also, der erste Film der dritten Welle des Marvel Cinematic Universe. Wir verraten euch was er, außer einem blöden Namen, zu bieten hat und ob sich ein Kinobesuch lohnt.

Team Cap unter anderem mit der mächtigen Scarlet Witch... [Quelle: Disney/Marvel]
Team Cap unter anderem mit der mächtigen Scarlet Witch... [Quelle: Disney/Marvel]

 

Wenn zwei sich streiten

Wenn Superhelden und Schurken sich balgen bleibt kein Stein auf dem anderen. Das weiß jeder der schon einmal einen der bisherigen Marvelfilme gesehen hat. Ganz egal ob Hulk, Thor, Iron Man, Scarlet Witch, Ultron oder Loki - jeder der Marvel-Charaktere hat in etwa das Potential einer Massenvernichtungswaffe. Die bekamen neben den New Yorkern und Washingtoner Bürgern ja auch bereits die Einwohner des (fiktiven) Staats Sokovia zu spüren. Bei einem erneuten Einsatz, dieses mal in Lagos, verursachen die Avengers wieder ein Feuerwerk mit dutzenden zivilen Opfern. Nur dieses mal hat die Welt die Nase voll vom Vigilantentum der Metawesen und verabschiedet, auf Drängen von 117 Staaten, das sogenannte Sokovia Abkommen. Dieses sieht vor die Avengers unter staatliche Kontrolle zu stellen, gleich einer Blauhelm-UNO-Truppe. Damit soll verhindert werden, dass die Helden ohne Rücksicht auf Grenzen agieren, sondern eben nur noch mit Mandat tätig werden. Sollten sie sich weigern zu unterzeichnen, wäre ein Einsatz, laut Abkommen, Selbstjustiz und damit strafbar. Soweit die Ausgangslage des dritten Captain America Streifen. Als ob damit nicht genug Zunder vorhanden wäre wird auch der Konflikt um Bucky Barnes alias Winter Soldier weitergeführt und dann wäre da auch noch der undurchsichtige Helmut Zemo, dazu aber später mehr.

haut sich mit Team Iron Man und Neuzugang Black Panther [Quelle: Disney/Marvel]
haut sich mit Team Iron Man und Neuzugang Black Panther [Quelle: Disney/Marvel]

Vorab gleich ein Wort der Warnung an alle Comicfans: Erwartet hier keine 1:1 Umsetzung des Civil War Comics. Wo sich in den Büchern hunderte von Helden kloppen und der "War" seinen Namen zu Recht trägt gehen sich im Film gerade mal ein dutzend Helden ans Cape. Des Weiteren sind die Einschnitte ins Marvel-Universe im Comic weitaus dramatischer als im vorliegenden Film, aber zurück zum Thema. Es kommt wie es kommen muss, das Gesetz spaltet die Avengers in zwei Lager. Während Cap spätestens seit den Ereignissen von "Winter Soldier" kein Vertrauen mehr in Organisationen und die Regierung hat (Zitat:" Ich vertraue keinen Organisationen, ich vertraue Menschen") unterwirft sich Tony Stark, immer noch geschockt von seinem Ultronfehler, der Kontrolle. Beide scharen nun in der Folge ihre Anhänger um sich die teilweise auch aus anderen, eigenen Motiven ihre Seite wählen. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.

Marvel wird erwachsen

Was folgt ist dann eine konsequente Fortsetzung des Stils den man bereits mit Winter Soldier einführte. Wie dieser, ist auch Civil War ein eher ernsthafter Film. Die Leichtigkeit und der Humor eines Guardians of the Galaxy oder Deadpool findet man hier nicht. Das heißt aber nicht, dass es nicht die ein oder andere Szene zum Schmunzeln gäbe. Hier muss man den Drehbuchautoren ein Lob aussprechen. Es gibt zwar nur wenige Gag-Szenen, diese sind aber durchweg perfekt getimed. Wann immer die Dramatik auf der Spitze ist oder der Film droht zu schwermütig zu werden, lockert ein Spruch die Atmosphäre wieder etwas auf ohne dabei ins Lächerliche zu driften. Wer Winter Soldier mochte, wird Civil War lieben.

Gibt sein (gelungenes) Debüt - Spider Man in der dritten Filminkarnation [Quelle: Disney/Marvel]
Gibt sein (gelungenes) Debüt - Spider Man in der dritten Filminkarnation [Quelle: Disney/Marvel]

Ebenso wurde die Action ein gutes Stück zurückgefahren. Es gibt natürlich spektakuläre Actionsequenzen auf die wir auch gleich noch eingehen, aber generell ist der Heldenkrieg recht dialoglastig. Das macht ihn aber nicht unbedingt schlecht oder langweilig, im Gegenteil. Den Machern gelingt es über weite Teile des Films die Balance zwischen Team Iron Man und Team Cap zu wahren. Die Motivation beider Teams ist absolut nachvollziehbar, auch dank der vielen Gespräche zwischen den Figuren, und die Beweggründe jedes Charakters werden ausreichend beleuchtet. Überhaupt ist die Screentime jedes Helden recht ausgeglichen, lediglich Captain Rogers kommt, dafür dass es ein Captain America Film ist, ein wenig kurz. Als neue Figuren werden Spider Man und Black Panther eingeführt, die ja beide noch ihre eigenen Filme bekommen. Wir freuen uns schon drauf, denn Black Panther ist echt bad ass (gerade optisch) und der neue Spider Man hat uns auch auf ganzer Linie überzeugt. Mehr dazu hört ihr in unserem After Hour Moviepodcast.

Kritik müssen wir aber an Zemo üben. Nicht nur, dass er mit seinem Comicvorbild nur noch den Namen gemein hat (und selbst den nur zu 50%), sein Masterplan scheint uns auch auf recht vielen Zufällen zu basieren. Ach ja, zur Balance noch ein Wort. Wir haben sie zwar eben noch gelobt, allerdings müssen wir das bisschen relativieren. Zum Ende des Films kippt die Balance ein wenig und man fühlt sich als Zuschauer in eine bestimmte Richtung gepusht. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau. Das setzt sich auch bei der Kamera und den SFX fort. Stellenweise war die Kamera für unseren Geschmack ein wenig zu nah am Geschehen und wenig zu unruhig. Allerdings bewegt sich dass alles noch im Rahmen und erreicht nie das nervige Niveau der letzten Bourne-Filme. Trotz aller Abweichungen zur Comicvorlage bleibt so am Ende einer der besten Marvel-Filme bislang. Die Action und die Kämpfe sind einwandfrei choreographiert, trotz einem dutzend Figuren kommt keiner zu kurz, egal ob ihr Fan von Black Widow, Iron Man, Scarlet Witch oder Vision seid, jeder wird ausreichend bedient. Der ernsthaftere Ansatz kommt dem Film auch zu Gute. Von uns gibt es daher eine klare Empfehlung, garniert mit einer kleinen Warnung: Schaut unbedingt vorab Captain America: Winter Soldier, Avengers: Age of Ultron und evtl. noch Iron Man 3 an, denn auf deren Handlung baut Civil War auf. Kennt man diese Streifen nicht wirkt vieles wirr und schwer bis gar nicht nachvollziehbar.

 

Fazit

Ernst aber gut

„Der Filmtitel ist ja mal echt strunzdämlich“, dass war so ungefähr mein erster Gedanke zu Captain Americas drittem Film. Warum nicht Captain America 3 oder noch besser Avengers – Civil War, denn auch wenn die Story um Cap und Bucky, alias Winter Soldier, hier weitergeführt wird, fühlt sich der Film doch am Ende wie ein Avengers-Streifen an. Marvel läutet hier die dritte Welle des MCU ein und das mit einem Paukenschlag, auch wenn das Ende versöhnlicher ausfällt als in der Comicvorlage, aber im Zuge der folgenden Filme hatte man da auch kaum eine andere Möglichkeit. Zum ohnehin umfangreichen Heldencast kommen noch einmal drei neue Charaktere hinzu, wobei wir von Zemo wohl nichts mehr sehen oder hören werden. Die beiden anderen Neuzugänge, Black Panther und Spidey, fügen sich perfekt in den Cast ein. Vor allem die freundliche Spinne von nebenan tut dem Film sehr gut, gehen doch viele der auflockernden Sprüche auf das Konto des Wandkrabblers. Negativ bleibt lediglich der fragwürdige Masterplan von Zemo und, für Hardcore-Comicleser, die doch teilweise beachtlichen Abweichungen von der Vorlage. Die Tatsache, dass die Macher den Zuschauer zum Ende hin ein wenig zu sehr auf eine Seite drängen, nachdem man über weite Strecken die Balance gewahrt hat und dem Zuschauer die Entscheidung überließ, hinterlässt ebenfalls einen faden Nachgeschmack. Die komplexe Story, die ein gewisses Hintergrundwissen des MCU voraussetzt hat, überzeugt und macht Lust auf mehr. Für die kommenden Einzelfilme der Neuzugänge erhoffen wir uns noch eine Überarbeitung des Spider Man-Kostüm, denn dass wirkte stellenweise noch etwas „billig“. Das alles ist aber Meckern auf hohem Niveau. Wer die oben genannten Marvel-Streifen gesehen hat, wird mit einem der besten Filme des MCU belohnt der ungewohnt ernst daherkommt. Kleiner Hinweis: Es gibt eine Mid- und After-Credit Sequenz, also sitzen bleiben. Ach ja eine letzte Frage hätten wir dann doch noch: Wieso versucht ein deutsches Sondereinsatzkommando den Winter Soldier zu verhaften - in Bukarest?? (SH)

 


Download it:

Download
Moviepodcast #4 "After Hour": The First Avenger - Civil War
Wie immer in dieser Rubrik, direkt nach dem Kinosbesuch aufgenommen um euch unverfälscht unseren Ersteindruck zu präsentieren - natürlich spoilerfrei
Moviepodcast #4 First Avenger Civil War.
MP3 Audio Datei 20.6 MB

Stream it:



Zwei Meinungen sind besser als eine, so sagt man. Finden wir auch, deshalb haben wir hier noch die aktuelle Ausgabe von Cinedome, der Filmkritikrubrik unserer Freunde von den Purple Tentacles.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0