Interviewspecial mit Nessa - Cosplay

Jinx (League of Legends) Photo/Edit: Pelikansalat/crula
Jinx (League of Legends) Photo/Edit: Pelikansalat/crula

JN: Zuerst mal, Nessa Cosplay, erzähl uns doch mal kurz wer dahinter steckt?

  

Nessa: Ich bin Vanessa, 26 Jahre und komme aus Rheinland Pfalz. Als Gamerin kannte man natürlich Cosplay zumindest von Bildern und auch mal von einer Convention aber so richtig selbst getraut hatte ich mich nie, obwohl ich das alles immer ganz toll und interessant fand! Der Kickstart war dann als ich dann eine Lehrjahrs Kollegin besser kennen lernte. Lustigerweise hatten wir nie viel Kontakt erst im letzten Ausbildungsjahr dann und auch nur weil sie ein Referat über ihr Hobby Cosplay gehalten hat. Dadurch bin ich auf sie zugegangen und hab sie auch um Hilfe gebeten und sie hat mir total viel geholfen bei meinem ersten Cosplay. Auch jetzt steht sie mir noch mit Rat und Tat beim Nähen zur Seite. Dafür kann ich mittlerweile bei Bastelarbeiten mehr helfen und endlich was zurückgeben.

 

 JN: Was war dein erstes Cosplay und seit wann bist du dabei?

 

 Nessa: Angefangen hat es 2015. Mein erstes Cosplay war Jinx aus League of Legends dass ich damals dann auf der Hanami in Ludwigshafen präsentieren konnte!

 

JN: Warum genau Jinx?

 

Nessa: Ich mochte einfach den Charakter so sehr! Die Frau ist total bekloppt und ich dachte "Hey dass passt zu mir, dass kann ich gut darstellen!" Außerdem sind die Farben genau meins, die rosa und lila Töne, da steh ich halt doch ein bisschen drauf! Auch die Waffen haben mich fasziniert. Ich muss dazu sagen zu Anfang hab ich sie mir gekauft da ich mir nicht zugetraut hab sie selbst zu machen. So richtig zufrieden war ich damit am Ende trotzdem nicht. Also hab ich sie dann doch irgendwann selbst gemacht und es hat funktioniert. Seitdem trau ich mir da doch etwas mehr zu und meist klappt es ja auch. Also liebe Leute! Immer probieren, wenn man will kann man auch irgendwie! 

Söldner Katharina  Photo/Edit: Thorsten Nuß
Söldner Katharina Photo/Edit: Thorsten Nuß

 

JN: Was begeistert dich am Hobby “Cosplay“?

  

Nessa: In eine andere Haut zu schlüpfen finde ich am tollsten! Ich bin immer wieder fasziniert was eine Perücke und gutes Make Up ausmachen, wie anders man aussehen kann! Natürlich finde ich auch den künstlerischen und handwerklichen Aspekt super wichtig und interessant! Es macht auch super Spaß zu basteln und zu sehen wie alles zusammen kommt. Wenn es funktioniert wie man sich dass vorstellt und am Ende sagen zu können: "Wow das hab ich gemacht, wie toll!" Als ich meine Nemesis fertig hatte bin ich um meinen Freund rumgehüpft vor Freude weil es geklappt hat. Wie ich vorm Spiegel stand und dachte: "Wahhh ich seh echt aus wie Nemesis juhu juhu juhu!!!" Und ich hab es selbst gemacht!

 

JN: Wir haben mal ein wenig dein FB-Profil gestalked, speziell die Fotogalerie natürlich. Jetzt sind wir zwar bekennende Nerds aber ich muss gestehen dass ich viele Figuren nicht kannte. (Anm. d. Red. Asche auf mein Haupt). Hast du einen „Themenschwerpunkt“ für deine Cosplays?

 

Nessa: Man kann ja schließlich nicht alles kennen 😉 Also ich bin eher Gamerin statt Anime Fan. Klar mag ich auch Animes und Mangas aber von den Kostümen reizen mich doch dann schon eher die Chars, mit denen ich mehr zu tun habe weil ich die Spiele spiele oder eben mich mit dem Char mehr identifizieren kann als bei einigen Animes. Das einzige Anime / Manga Cosplay bei mir ist auch wieder Love Live glaube ich. Dass ist aber auch wiederum ein Handyspiel also was aktiveres. In Zukunft will ich aber wieder mehr in die Gaming-Richtung, auch vor allem Blizzard gehen! Ich habe schon einige Pläne aus dem Spiel Heroes of the Storm auf der Liste. Unter anderem Valeera, Li Ming und Alexstrasza. Gerne möchte ich zur RPC 2018 wenigstens eines der Kostüme fertig haben!

 

JN: Warum gerade dieser Schwerpunkt?

 

Nessa: Einfach weil ich mich viel besser damit identifizieren kann. Ich möchte ja auch entsprechend posen können für Fotos und auch ein bisschen den Charakter rüberbringen. Das hab ich bei Jinx von League of Legends ganz gut hinbekommen denke ich. Die ist ja so crazy und will am liebsten alles abknallen. Den Blick hab ich auch ne Weile vorm Spiegel geübt aber es auch total Spaß dann auf den Fotos einfach frech zu sein, sowas was ich mich in echt nicht unbedingt trauen würde. Es ist schon eine coolere Erfahrung auch wirklich in den Charakter schlüpfen zu können. Das geht denke ich nur wenn man sich auch viel damit beschäftigt und das mache ich ja direkt wenn ich ein Spiel / einen Charakter viel spiele. Deshalb ist dies für mich mein Schwerpunkt. Von Blizzard zum Beispiel hat mich das Spiel World of Warcraft lange Jahre begleitet, mittlerweile auch wieder, von daher hat man auch von damals noch Bezug zu der Welt, den Charakteren und dem Style. Da hängt man dann doch schon irgendwie dran.  

Nemesis from SMITE Quelle: Nessa - Cosplay
Nemesis from SMITE Quelle: Nessa - Cosplay

 

JN: Gibt es so eine Art „Heiliger Cosplaygral“, also ein Kostüm von dem sagst „wenn ich dass geschafft hab dann hab ich meinen persönlichen Zenit erreicht?

 

Nessa: Es gibt einige Cosplays die ich gern machen will wo ich denke: "Oh wenn Du das geschafft hast dann ist es total krass." Ich habe ja meine Nemesis aus SMITE auch geschafft mit Höhen, Tiefen und vielen Pausen bis die Motivation wieder da war. Aber dann hab ich es geschafft und war unheimlich stolz auf mich. So ein großes Schwert und die erste komplett selbst gemachte Rüstung, sogar genäht hab ich selbst und ohne Hilfe ein bisschen. Daran habe ich auch wieder gemerkt wie schwierig und vor allem wichtig es ist gute Befestigungen für die Rüstung, vor allem die Schulterrüstung, zu machen. Das ist schon etwas knifflig und ich hoffe dass fällt mir in zukünftigen Projekten etwas leichter. Mein nächstes Projekt wo ich sagen würde wenn ich das geschafft habe bin ich sehr zufrieden wäre wohl Li Ming in ihrem Templer Skin aus Heroes of the Storm. Da würde ich nämlich auch gern mit LEDs und Effekten arbeiten da es einfach super passt!  

 

JN: Viele Cosplayer sind ja auch Hardcore Nerds. Du hast ja schon erwähnt dass du auch Gamerin bis. Was ist neben Cosplay dein “Hauptlaster“?

 

Nessa: Definitiv Gaming! Ich sitze eigentlich fast nur am PC in meiner Freizeit, mal abgesehen vom Cosplay und meinem Hund. Es ist einfach ein Ausgleich zum Alltag und wenn man online spielt kann man so viele Leute kennen lernen und in Kontakt bleiben. Dabei sind schon einige nette Freundschaften entstanden. Etwas mehr Cosplay Crafting muss ich allerdings in Zukunft einplanen, so gern ich auch spiele.

 

JN: Stichwort Nerd - Marvel oder DC?

  

Nessa: Ehrlich gesagt: WEDER NOCH - Ich bin kein großer Comic Fan. Also ich lese sie nicht großartig, es interessiert mich einfach nicht. Klar schaue ich die Filme und die Serien, wenn es die gibt und wenn ich dazu komme. Es hat aber keine Priorität bei mir auch wenn ich die Filme oft gut finde! Aber ich glaube da jetzt zu differenzieren könnte ich nicht und ehrlich gesagt weiß ich auch gar nicht welcher Held jetzt wo dazu gehört. Ich finde bisher alle Filme und Storys ganz nett.

Love Live Kotori (Circus Version) Photo/Edit: Martin Neber
Love Live Kotori (Circus Version) Photo/Edit: Martin Neber

 

JN: Ihr habt auf eurem Tisch nen Haufen gecraftete Juwelen usw, die liegen sicher nicht nur da weil es schön aussieht. Ist dass eine Spezialität von dir?

 

Nessa: Wir haben uns einen 3D Drucker zugelegt speziell für replizierbaren Kleinkram. Ich finde es schwer passende Edelsteine zu finden, vor allem Blizzard hat da ja schon so speziellere Formen manchmal. Da war es mir wichtig da frei zu sein! Am symmetrischsten geht es eben mit so einem 3D Drucker anstatt alles von Hand zu basteln. Geht zwar auch, aber einfacher ist es doch mit so einem Gerät. Nachdem wir die Steine gedruckt haben werden sie geglättet und eine Silikonform davon gegossen um danach die Edelsteine wirklich aus Harz zu gießen damit sie durchsichtig / farbig sind! Ich sehe so oft bei Leuten dass sie nicht die passende Edelsteinform haben oder es eben nicht aussieht wie ein Edelstein weil sie zwar die Form hinbekommen es aber nicht durchsichtig hinbekommen wie eben solche Steine sind. Das finde ich oft schade da das doch echt was am Kostüm auswertet. So kann man Leuten zeigen wie es gehen könnte oder eben Aufträge annehmen um den Leuten zu helfen.

 

JN: Das ist dass erste mal dass du mit einem eigenen Stand auf einer Con bist, wie kam es dazu?

 

Nessa: Relativ spontan ehrlich gesagt! Ich dachte: "probier es einfach mal aus, wenn Du bekannter werden möchtest musst du auch was tun". Da der Stand nur wenig teurer war als das Wochenendticket hab ich gedacht ich probier es doch einfach mal. Mittlerweile hab ich ja auch Prints und ein paar Sachen zum zeigen. Irgendwo muss man ja mal anfangen. 

 

JN: Wie fühl es sich an auf einmal „auf der anderen Seite“ stehen?

 

Nessa: Am Anfang war es etwas seltsam aber dass hat sich recht schnell gelegt sobald man mit ein paar Leuten dann mal ins Gespräch kam. Am Ende ist man ja doch nur Cosplayer und ob man nun auf der einen oder auf der anderen Seite vom Tisch steht macht ja keinen großen Unterschied. Man hat ja das gleiche Hobby und quatscht über etwas was einem Spaß macht. Ausserdem freut man sich tierisch wenn die Leute gut finden was man gemacht hat!

 

JN: Soweit wir wissen hast du deinen Auftritt ja eigenfinanziert. Ist es dein Ziel auch mal zu den „Großen“ zu gehören die von den Veranstaltern gebucht werden oder sagst du eher „na es war ne Erfahrung aber es soll doch eher Hobby bleiben“?

  

Nessa: Ja momentan ist alles eigenfinanziert und ich denke es bleibt erstmal so. Klar wäre es schön auch zu den größeren Cosplayern zu gehören und auch mal gebucht zu werden. Es wäre schön wenn mehr draus werden könnte, nicht unbedingt wirklich der Beruf aber doch mal mehr was man an Erfahrungen und Kennenlernen verschiedener Leute rausholen könnte. Ich bin da relativ offen für alles und bin gespannt was die Zukunft bringt. Vor allem wenn ich nächstes Jahr nach meinem Umzug auch endlich wirklich mehr Pläne in die Tat umsetzen kann!  

 

JN: Wie ist die Resonanz bzw wie war die Resonanz/ das Feedback der Messegäste?

  

Nessa: Ehrlich gesagt leider etwas durchwachsen. Ich denke aber es hat mit der Lage von unserem Tisch zu tun. Wir sind eher abseits und schräg hinter diesem Fotobereich der etwas abgehangen ist. Bei den ganzen Cosplaygästen und Tischen in der Mitte des Raumes sind natürlich viel mehr Leute unterwegs. Ich denke da wäre dann auch mehr gewesen bzw. man hätte mehr Gesprächspunkte gehabt um mit den Leuten in Kontakt zu kommen. Das fand ich etwas schade aber auch nicht so schlimm. So war es relativ entspannt und ich hab nebenbei noch etwas an meiner Perücke arbeiten können. Tressen einnähen frisst ja so viel Zeit! Aber das wichtigste war dass wir viele alte Freunde wieder gesehen haben und dass ist ja immer das beste an Conventions Einige nette Gespräche und das Kennenlernen neuer Leute kamen ja dann doch noch dazu 🙂

 

 

JN: Dann bedanken wir uns für das Interview wünschen dir weiter viel Erfolg und Spaß bei Cosplayen. Wir freuen uns schon darauf dich auf der RPC oder einer der anderen Cons 2018 wieder zu treffen. Mehr von Nessa – Cosplay und noch mehr Fotos findet ihr hier.